Biographie

Beat Dähler 2010 beim SF1 in der „heissen Kameraprobe“ der Sendung „Kampf der Chöre“

Der Zürcher Musiker Beat Dähler studierte am Konservatorium seiner Geburtsstadt Klavier (Lehrdiplom) und Orgel (Konzertdiplom). An der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern schloss er seine Studien mit den Schulmusikdiplomen I und II (Hauptfach Dirigieren) ab.

Seine Vielfalt und unterschiedlichen musikalischen Aufgabenbereiche sind bemerkenswert. So konzertiert er als Dirigent von Chören und Orchestern, als Orgelsolist und als Keyboarder, komponiert und arrangiert sowohl im Bereich der klassischen wie in der Pop-/Rock-Musik, arbeitet als Studio-CD-Produzent und unterrichtet an Mittel- und Hochschulen.

Beat Dähler unterrichtet als Schulmusiker an der Kantonsschule Enge, Zürich und als Dozent für Klavierimprovisation und Musiktheorie an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich. Das frühere Pestalozzianum Zürich und die heutige Pädagogische Hochschule Zürich engagieren ihn regelmässig als Kursleiter in der Intensiv-Lehrerweiterbildung, ebenso ist er in der Dirigentenweiterbildung des Zürcherischen Kantonalgesangverbands tätig.

Er arbeitet(e) in mehreren Kirchgemeinden auch in der Funktion als Kantor, gründete und leitete zahlreiche renommierte Schweizer Gesangs-Ensembles, vom Kammerchor bis zum grossen Oratorienchor. Als ständiger Chorleiter betreut er heute die Grossformation Vocalino, den Spirit of Gospel und den ambitionierten Kammerchor Contrapunto, mit denen er regelmässig in den stadtzürcherischen Kirchen und der Tonhalle Zürich konzertiert.

Das Ergebnis der regelmässigen Zusammenarbeit mit dem Pianisten André Desponds und mit dem Bariton Simon Estes, der Beat Dähler für die Leitung und den Contrapunto-Chor für das Mitwirken in seinen Charity-Konzerten der Simon Estes-Foundation im Fraumünster und im Grossmünster engagierte, wurde bereits mehrmals im Schweizer Fernsehen SRF übertragen. Im Herbst 2010 erlebte ihn das Schweizer Fernsehpublikum in den sechs Sonntag-Abend-Sendungen „Kampf der Chöre“ des SF1 bis in den Finaleinzug als musikalischen Mitstreiter von Sopranistin Noëmi Nadelmann, die ihn als Chorleiter und Arrangeur für die Vokalsätze beizog.

Reiche Erfahrungen sammeln konnte Beat Dähler im Sommer 2007 als Dirigent und Orchestermusiker in der Welturaufführung der „Heidi“-Musicalproduktion auf der Seebühne in Walenstadt, die in 33 Aufführungen über 50'000 Zuschauer begeisterte. 2008 wurde er von der Landeskirche des Kantons Zürich mit der Komposition und CD-Produktion des Kinder-Musicals „Tor zum Himmel“ beauftragt. Für die Kantonsschule Enge, Zürich komponierte er 2009 die Musik des Musicals „Berlin brennt“, welches im Frühjahr 2010 in fünf Aufführungen erfolgreich über die Bühne ging, und 2012 das Musical "Home Office". Im Auftrag des Vocalino-Chors entstand die Musik des im Volkshaus Zürich im 2013 uraufgeführten Musicals "Deal ist Deal". In Zusammenarbeit mit dem Textautor und Regisseur Paul Steinmann entwickelte er das im 2015 uraufgeführte Musical "Come back" als Auftragswerk des Chors Spirit of Gospel. Auch zu all diesen Werken sind von professionellen Musikern eingespielte CD's erhältlich.

Als Organist spielte er zahlreiche Solokonzerte, wobei ihm besonders das umfangreiche Repertoire des deutschen Barocks (v.a. J.S.Bach) sowie der französischen (v.a. César Franck) und deutschen (v.a. Felix Mendelssohn) Romantik am Herzen lag. Gefragt war er auch immer wieder als Ensemble-Spieler, so etwa im Aargauer Kammerorchester (AKO) zusammen mit der Geigerin Bettina Boller und im Symphonischen Orchester Zürich (SOZ).

Die Landeskirche des Kantons Zürich hat ihn mit dem Schreiben von Lied-Arrangements für Bands und der Leitung mehrerer CD-Produktionen für Lehrmittel beauftragt.

Als Redaktions- und Musikkommissionsmitglied ist er in diversen kantonalen und nationalen Institutionen massgeblich mitverantwortlich für die Herausgabe und Organisation von Notenmaterial und Kursangeboten.